Bad Kreuznach. Die 1. JU Hunsrückkonferenz der Kreisverbände Birkenfeld, Rhein-Hunsrück, Bad Kreuznach, Bernkastel-Wittlich und Cochem-Zell in Bad Kreuznach fand großen Anklang. Über 30 Teilnehmer diskutierten über politische Initiativen im ländliche Raum und den Hunsrück betreffende politische Projekte.

„Es gibt aktuell in Rheinland-Pfalz nur sehr wenige Großprojekte, die nicht Schnittmengen zur Hunsrückregion aufweisen: Flugplatz Hahn, Mittelrheinbrücke, Nationalpark oder Hunsrückbahn sind nur einige Beispiele“, so der JU Kreisvorsitzende Peter Müller. Gerade deshalb wollen die jungen Christdemokraten die Zusammenarbeit der Kreisverbände intensivieren, um gemeinsam Initiativen und Projekte voran zu bringen. „Wir müssen insbesondere bei uns im Hunsrück geeignete Maßnahmen ergreifen, um junge Menschen durch verbesserte Infrastruktur und Berufsperspektiven auf dem Land eine Zukunft zu bieten“, so Müller.

Insbesondere bei uns in Bernkastel-Wittlich sind wir von direkt von den Großprojekten Flugplatz Hahn, Hochmoselübergang und Nationalpark betroffen.

Zu Gast war ebenfalls die CDU-Landesvorsitzende und Fraktionsvorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Julia Klöckner. Bereits zu Beginn beglückwünschte Klöckner die einzelnen Kreisverbände zur Etablierung einer JU Hunsrückkonferenz. „Die unterschiedlichen Regionen mit ihren Stärken und Schwächen prägen unser Land Rheinland-Pfalz. Deshalb ist es wichtig, dass wir als Volkspartei für unsere Regionen an einem Strang ziehen und gemeinsam, über Kreisgrenzen hinaus, Politik gestalten“, so Klöckner.

Im Anschluss diskutierte sie mit den Teilnehmern über die aktuellen Themen auf Landes- und Bundesebene und gab einen Ausblick auf die kommende Bundestagswahl. „Die CDU ist die einzige Partei, die die richtigen Antworten auf die Herausforderungen in unserem Land hat“, bekräftigte Klöckner. Nach dem gemeinsamen Abendessen kam es unter den Teilnehmern aus den einzelnen Kreisverbänden zu einem Meinungsaustausch in geselliger Runde.

„Stellvertretend für alle beteiligten Kreisverbände kann ich sagen, dass wir mit der 1. JU Hunsrückkonferenz unser Ziel erreicht haben, uns untereinander noch besser kennen zu lernen und die politische Situation bei uns im Hunsrück in den Mittelpunkt zu stellen“, so der Initiator und JU Kreisgeschäftsführer Rhein-Hunsrück, Christian Klein. Bereits am Abend wurden weitere Treffen und Aktionen zwischen einzelnen Kreisverbänden für das laufende Jahr ins Auge gefasst.

« Junge Union lädt zur Hunsrückkonferenz ein Karina Wächter zieht von Listenplatz 27 ins Rennen! »